Beratungslehrer

Beratungslehrer

Wir Beratungslehrer stehen Schülern, Eltern aber auch Kollegen unterstützend zur Seite. Als Beratungslehrer sind wir nicht auf bestimmte Themen beschränkt. Wer irgendein Problem hat, kann sich an uns oder unsere Kollegen/innen wenden. Wir beraten dann beispielsweise zu folgenden Themen:

  • Schwierigkeiten mit den Anforderungen der Schule
  • Hilfe bei Lern- und Leistungsschwierigkeiten
  • Konflikte in der SchuleProbleme außerhalb der Schule (z.B. Sucht, Gewalt, Trennung)
  • Schullaufbahnberatung und Berufsorientierung
  • Einzelfallhilfe (bei persönlichen Problemen und bei Konflikten mit Schülern, Eltern und Lehrern)
  • Beratung von Schülern und Lehrern (zur Verbesserung der schulischen Lernsituation)

Als Beratungslehrer übernehmen wir keine therapeutische Aufgaben, sondern helfen bei der Erarbeitung verschiedener Unterstützungsprogramme. Da sich viele Aufgabenbereiche überschneiden, findet eine nahe Zusammenarbeit und gegenseitige Unterstützung mit internen Stellen, aber auch externen Organisationen statt, beispielsweise mit der:

  • Schulsozialarbeit: Es werden gemeinsam Strategien gegen Mobbing, zur Unterstützung von Schülern mit problematischen Krankheitsbildern (Magersucht, Suizid, Borderline…) oder Hilfen für Eltern und Schüler, die das tägliche Leben betreffen (Sucht, Not, Gefährdung, Erziehung) erarbeitet. Um z.B. Doppelberatungen auszuschließen, finden regelmäßige Treffen statt.
  • Ansprechpartnern für Lese-/ Rechtschreibschwäche und Lern- und Nachhilfeinstitute: Hier findet gegenseitige Hilfe und Unterstützung statt.
  • Ebenso ist ein enger Kontakt zu anderen Bildungseinrichtungen und Lernistituten nötig.
  • den Beauftragten für Berufsberatung: Er übernimmt großflächig einen Teil der Schullaufbahnberatung.
  • der Schulpsychologischen Beratungsstelle: Sie steht bei Rechts-und Fallauskunft beratend zur Seite und übernimmt schwierige Fälle, welche den schulischen Rahmen sprengen würden.
  • dem Jugendamt, sowie zur Familienberatungsstelle. Der Beratungslehrer bildet oft das Bindeglied zu dieser Institutionen.

Basis der Beratungsarbeit ist die Verschwiegenheit, der jeder Beratungslehrer unterliegt. Diese Schweigepflicht gilt all denen gegenüber, die nicht in einem Gesprächen anwesend sind. Das sind insbesondere Mitschüler*innen, Eltern, Lehrer*innen oder die Schulleitung. Jede Beratung ist immer freiwillig und kostenlos.