Hausordnung

H A U S O R D N U N G

(korrigierte Fassung vom 01.10.2019)

Die vorliegende Hausordnung regelt Rechte und Pflichten der Schüler der Jenaplanschule Erfurt, des Weiteren gelten die Regelungen im  Thüringer Schulgesetz, in der  Thüringer Schulordnung, im Jugendschutzgesetz u.a..

Grundsatz: Das Verhalten und der Umgang  aller Schüler und Erwachsenen in der Jenaplanschule Erfurt sollte durch Respekt und Achtung sowie durch Höflichkeit und gegenseitige Rücksichtnahme geprägt sein.

Ordnung und Sauberkeit sowie der pflegliche Umgang im Schulbereich und mit Mobiliar trägt zum Wohlfühlen in der Schule bei.

1. Verhalten und Sicherheit im Schulbereich

1. Das Schulhaus wird von Schülern grundsätzlich durch den Haupteingang oder den Hintereingang vom Pausenhof betreten (vor der ersten Stunde ausschließlich durch den Hintereingang vom Pausenhof) und verlassen. Der Parkhof und der Seiteneingang dienen ausschließlich anderen Personengruppen bzw. als Fluchtweg.

2. Die Schüler finden sich pünktlich zu ihrem Unterricht ein.

Vor Unterrichtsbeginn der ersten Stunde bis zum ersten Läuten halten sich die Schüler auf dem Pausenhof auf, bei Regen und Kälte im überdachten Gang des Pausenhofes vor dem Eingang zum Schulhaus. Der Zugang zum Gebäude (Treppen, Eingang) darf nicht behindert werden.

Beginnt der Unterricht nach der ersten Stunde, so ist das Schulhaus erst in der Pause vor Beginn der Unterrichtsstunde zu betreten.

Nach Unterrichtsschluss verlassen die Schüler das Schulgebäude und das Schulgelände.

3. Bei Unterrichtsausfall oder kursfreien Stunden ist der Aufenthalt auf den Fluren des Erdgeschosses und des ersten Stockwerkes im Haus möglich. Der Unterricht darf dadurch nicht gestört werden.

Darf in Frei- oder Ausfallstunden das Schulgelände verlassen werden, bedarf es der schriftlichen Einwilligung der Sorgeberechtigten!

4. In den großen Pausen halten sich alle Schüler auf dem Schulhof auf. Während der großen Pause ist der Aufenthalt im Schulgebäude nicht gestattet. Schultaschen können im Raum der letzten Unterrichtsstunde eingeschlossen werden.
Bei Regen und großer Kälte bleiben die Schüler im Schulgebäude. Dies wird durch ein Klingelzeichen angezeigt. Die Schüler verbringen die Pause auf den Fluren. Taschen werden mitgenommen und selbst beaufsichtigt.

5. Die kleinen Pausen dienen zum Raumwechsel, Bereitlegen des Unterrichtsmaterials oder zum Toilettengang.

Das Herumrennen, Schieben und Drängeln sowie lautes Schreien im Schulhaus ist zu vermeiden; besondere Vorsicht ist an den Auf – und  Abgängen sowie den Türen geboten.

Es ist untersagt, sich aus den Fenstern zu lehnen bzw. sich auf die Fensterbänke zu setzen.

6. Die Fachkabinette und Klassenräume werden in den großen Pausen und nach dem Unterricht abgeschlossen. Die Schüler betreten die Klassen- und insbesondere die Fachräume nur mit dem jeweiligen Fachlehrer.

7. Mittagessen wird im Speiseraum eingenommen. Das Verhalten in diesem Raum richtet sich nach der Raumordnung. Den Anordnungen des Aufsichtspersonals ist Folge zu leisten.

Die Turnhallenordnung ist Bestandteil der Hausordnung.

8. Die Pausenregelung erfolgt ohne Klingelzeichen!!!

Ausnahmen sind: vor dem Unterricht und zum Ende der großen Pausen.

 NormalplanPlan bei verkürztem Unterricht
7:35Klingelzeichen zum Betreten des Schulhauses
1. Stunde7:45 - 8:307:45 - 8:15
10 Minuten Frühstückspause
2. Stunde8:40 - 9:258:25 - 8:55
3. Stunde9:30 - 10:159:00 - 9:30
25 Minuten große Pause
4. Stunde10:40 - 11:259:55 - 10:25
5. Stunde11:30 - 12:1510:30 - 11:00
25 Minuten große Pause
6. Stunde12:40 - 13:2511:25 - 11:55
7. Stunde13:30 - 14:1512:00 - 12:30
8. Stunde14:20 - 15:0512:35 - 13:05
9. Stunde15:10 - 15:5513:10 - 13:40
10. Stunde16:00 - 16:4513:45 - 14:15

9. Im Schulgebäude und auf dem Schulgelände sind das Rauchen sowie der Alkohol- oder Drogenkonsum verboten.

Das Mitbringen von Waffen, pyrotechnischen Erzeugnissen und Gegenständen, die zu einer Gefährdung, Verletzung oder Schädigung führen können, ist verboten!

Jeder Lehrer ist bei Kenntnis verpflichtet, diese sofort einzuziehen oder dieses zu veranlassen. Alle Gegenstände, die nicht zum Unterricht gehören, können bei Störung des   Unterrichts  eingezogen werden und werden den Eltern übergeben.

Das Tragen von Szenekleidung und das Verwenden von Symbolen von rechtsorientierten bzw. extremistischen Szenen sowie alle verfassungsfeindlichen Aktionen sind verboten!

Das Fußballspielen im Haus und auf dem Schulhof  ist nicht gestattet, ebenso Spiele, die den Schüler selbst oder Mitschüler gefährden könnten.

10. Zur Gewährung der Aufsichtspflicht dürfen Schülerinnen und Schüler das Schulgelände während der Unterrichtszeit und in den Pausen nicht  verlassen.

11. Während der Unterrichtszeit kann ein Schüler vom Klassenleiter oder Fachlehrer nur dann nach Hause entlassen werden, wenn es ihm aus wichtigen Gründen (Arzttermin, körperliche Beschwerden,…) unmöglich ist, weiter am Unterricht teilzunehmen. Eltern werden über das Sekretariat benachrichtigt!

Dazu gilt folgende Regelung:

        • der Schüler lässt sich vom jeweiligen Fachlehrer schriftlich beurlauben und begibt sich ins Sekretariat, von wo aus die Eltern benachrichtigt werden,
        • der Fachlehrer trägt die Zeit der Entlassung und die Begründung hierfür in das Klassenbuch ein
        • bei Rückkehr in die Schule bringt der Schüler dem Klassenleiter eine schriftliche Mitteilung der Eltern mit
        • in Ausnahmefällen kann eine ärztliche Bescheinigung von der Schule gefordert werden

12. Ist 5 Minuten nach Beginn der Unterrichtsstunde der Fachlehrer noch nicht anwesend, meldet der Klassensprecher oder sein Stellvertreter dies im Sekretariat.  Die Schüler haben sich während dieser Zeit ruhig und diszipliniert zu verhalten, so dass der Unterrichtsablauf im Schulhaus nicht gestört wird.

 13.  Ordnung im Haus und Klassenraum

Auf Beschluss der Schulkonferenz vom Dezember 2018 gilt zum Schutz Ihres Kindes und Schaffung eines optimalen Lernumfeldes ein absolutes Verbot der Handy- Nutzung für alle Schüler/ innen aller Klassen, wobei den Klassen 9 und 10 im Schuljahr 2019/20 und 2020/21   noch ein Zugeständnis eingeräumt wird.
Nachfolgend die konkreten Inhalte und ev. Sanktionen:

Inhalte:

      • Im gesamten Schulgebäude und –gelände ist die Handy- Nutzung untersagt.
      • Für die Schüler/ innen der Klasse 9 und 10 ist auf dem Schulhof eine abgegrenzte Handy- Zone eingerichtet, in der sie das Mobiltelefon in der Hofpause nutzen dürfen.
      • Bei Erlaubnis der Fachlehrer ist die Handy- Nutzung im Unterricht gestattet, wenn die konkrete Situation (pädagogisch/ didaktisch) dies erfordert.

Sanktionen bei Verstoß gegen die Anweisung:

      1. Verstoß: Einzug des Handys durch den Fachlehrer- dem Schüler/ der Schülerin wird nach Unterrichtsschluss des gleichen Tages das Gerät wieder ausgehändigt.
      2. Verstoß: Einzug des Handys durch den Fachlehrer- den Sorgeberechtigten wird das Gerät ausschließlich persönlich ausgehändigt.

Verweigerung der Herausgabe des Handys:
Der Schüler/ die Schülerin muss das Schulgelände an diesem Tag verlassen (Information der Sorgeberechtigten) und versäumte Unterrichtsinhalte in Eigenverantwortung nacharbeiten. Leistungsermittlungen, die in dieser Zeit nicht erbracht werden, gelten als vorsätzlich verursacht und werden mit der Note 6 bewertet.

Es wird darauf hingewiesen, dass das heimliche Fotografieren beziehungsweise Filmen von Personen oder das heimliche Aufzeichnen des nicht öffentlich gesprochenen Wortes im Unterricht keinesfalls nur ein Kavaliersdelikt darstellt, sondern ein Straftatbestand nach § 201 StGB ist.

Nach jeder Stunde sind die Tafeln zu reinigen. Es ist darauf zu achten, dass die Klassen- bzw. Fachräume in ordentlichem Zustand verlassen werden.

Wöchentlich wird vom Klassenleiter mindestens ein Schüler bestimmt, der nach jeder Stunde die Tafel reinigt.

Nach der letzten Unterrichtsstunde werden die Stühle hochgestellt, die Fenster und Türen geschlossen.

Das Mobiliar und die Unterrichtsmaterialien sind schonend zu behandeln.

Jeder Schüler  ist für die Sauberkeit und Ordnung des Unterrichtsraumes mitverantwortlich.

Bei absichtlichen oder grobfahrlässigen Verunreinigungen, Beschädigungen und Zerstörungen werden die Verursacher auch materiell zur Verantwortung gezogen.

Die Formen des Unterrichtsbeginns und Unterrichtsendes werden vom jeweiligen Fachlehrer bestimmt.

14. Das Kaugummikauen, Essen und Trinken im Unterricht sind nicht gestattet. Dem Verbot ist Folge zu leisten! Es ist möglich, dass von Lehrerinnen oder Lehrern Ausnahmen gestattet werden.

15. Im Unterricht sind angemessene Kleidung und keine Mützen bzw. Basecaps zu tragen.

16. In den Unterrichtsräumen wird kein Deodorant versprüht.

 

2. Verlust – Schaden – Unfall

1. Die Schule haftet nicht für Geld- und Wertsachen.

Eigentum, sofern es zum Schulbesuch benötigt wird, ist versichert.

Das Mitnehmen der Schulsachen in die  große Pause ist möglich. Jeder achtet selbst auf seine Sachen.

Während der Unterrichtszeit werden Mäntel und Jacken an die Garderobenleisten in den Klassenräumen aufgehängt.

In Freistunden ist von  jedem Schüler selbst auf sein Eigentum zu achten.

Für die Dauer des Sportunterrichts können in Ausnahmefällen Wertsachen dem Sportlehrer zur Aufbewahrung übergeben werden. Die Annahmeentscheidung liegt beim jeweiligen Lehrer.

2. Fundsachen sind beim Hausmeister, im Sekretariat oder beim nächsten Fachlehrer abzugeben.

3. Für grobfahrlässige und vorsätzlich begangene Schäden an Dingen im oder am Schulhaus haftet der Urheber.
Alle Beschädigungen müssen sofort vom Verursacher  und, wenn das nicht geschieht, vom Klassensprecher dem Hausmeister oder dem Fachlehrer gemeldet werden.

4. Jeder Unfall, der sich im Zusammenhang mit dem Schulbesuch (Schulweg und Aufenthalt in der Schule) ereignet, muss unverzüglich im Sekretariat gemeldet werden.

Für das Verhalten in Brand- und Katastrophenfällen gilt eine gesonderte Alarmordnung.

 

3. Regelungen allgemeiner Art für den Schulbereich

1. Schülerfeste bedürfen der Genehmigung der Schulleitung. Das Ende muss spätestens auf 20.00 Uhr festgesetzt werden.
Alkohol- und Nikotinkonsum sind verboten, ebenso das Einnehmen von Rauschmitteln.
Schülerfeste mit schulfremden Personen bedürfen der Anmeldung beim Ordnungsamt.

2. Im Schulhaus und gesamten Schulgelände sind Veröffentlichungen, Plakate und Aushänge nur mit Zustimmung des Schulleiters gestattet.

Aushänge des Schülerrates werden nur an den dafür vorgesehenen Stellen angebracht. Es besteht Einspruchsrecht des Schulleiters.

Die Verbreitung von Publikationen im Schulbereich ist nur nach Absprache mit der Schulleitung gestattet.

3. Zur Vermeidung von Unfällen sind das Radfahren und das Mitführen sowie die Benutzung von Inline-Skates, Kickboards, Skootern, Skateboards o.ä. auf dem Schulgelände nicht gestattet.

 

 4. Weisungsrecht und Sicherheit

1. Im Haus tätige Erwachsene (Lehrer und techn. Beschäftigte) und die Schüleraufsicht in den Pausen sind allen Schülern gegenüber berechtigt, Anweisungen zu erteilen.

2. Schulfremde Personen haben sich zu jeder Zeit im Sekretariat anzumelden. Ausnahme:  regelmäßige Einmietungen (Vertrag mit dem Amt für Bildung)

3. Verkehrs- und Rettungswege sind für Polizei, Feuerwehr und Rettungsfahrzeuge stets freizuhalten.

Das Abstellen von Personenkraftwagen ist für Lehrkräfte auf dem ausgewiesenen Parkhof mit Genehmigung (Mietvertrag) möglich.

Fahrräder sind in dem vorgesehenen Bereich des Schulgeländes abzustellen und gegen Diebstahl zu sichern.

4. Alle im Haus befindlichen Personen haben bei Erkennen von Gefahrensituationen (Feuer, Rauch, Unfall oder anderen Bedrohungen) sofort den nächstbefindlichen Lehrer, die Schulleitung bzw. den Hausmeister zu verständigen.

Es gilt die Alarmordnung!

 

5. Pädagogische Maßnahmen / Erziehungs- und Ordnungsmaßnahmen

Erziehungs- und Ordnungsmaßnahmen nach § 51 ThürSchulG finden  Anwendung, wenn ein Schüler durch sein Verhalten das  Gemeinschaftsleben beeinträchtigt, den Unterrichtsablauf stört oder gegen die Hausordnung verstößt.

Bei Verstößen gegen die Hausordnung können Schüler außerdem zu mündlichen, schriftlichen oder praktischen Arbeiten, die mit der Verfehlung im Zusammenhang stehen, herangezogen werden.

 

6. Inkrafttreten, Geltungsdauer und Art der Kenntnisnahme

Diese Hausordnung wurde am 14.09.2015 von Eltern, Schülern und Lehrern der Schulkonferenz beraten und beschlossen. Sie tritt ab 15.09.2015 in Kraft.
Ihre Geltungsdauer beträgt 1 Schuljahr und verlängert sich jeweils um ein weiteres Jahr, wenn keine Änderungen beschlossen werden.
Änderungen zur Unterrichtszeit und zum Handygebrauch wurden zum 05.11.2018 und zum 01.10.2019 eingearbeitet.
Zu jedem Schuljahresbeginn wird die Hausordnung in den Klassen in altersgemäßer Form erneut thematisiert.
Die Bekanntgabe wird im Klassenbuch aktenkundig gemacht.

gez. J. Vatterodt

Gemeinschaftsschulrektorin Jenaplanschule Erfurt
Staatl. Gemeinschaftsschule 3